Skulpturen aus Gasbetonstein: Ausstellung im Torfhaus im Westfalenpark

Print Friendly, PDF & Email

Die Künstlerin Dagmar Schnecke-Bend stellt vom 13.08.-19.08.19 ihre Skulpturen aus Gasbetonstein im Torfhaus im Westfalenpark aus. Die Öffnungszeiten für die Galerie sind täglich von 11 – 18 Uhr.

Auch vielen bekannten Persönlichkeiten hat Dagmar Schnecke-Bend die Bearbeitung eines Gasbetonsteins erläutert und zum Mitmachen aufgefordert. Das Foto zeigt Bruno "Günna" Knust bei der Eröffnung des Familienfestes "Kreuzviertel Pur" im Jahr 2010.
Auch vielen bekannten Persönlichkeiten hat Dagmar Schnecke-Bend die Bearbeitung eines Gasbetonsteins erläutert und zum Mitmachen aufgefordert. Das Foto zeigt Bruno „Günna“ Knust bei der Eröffnung des Familienfestes „Kreuzviertel Pur“ im Jahr 2010.

Mitten im Herzen des Westfalenparks, in Sichtweite zur Sternwarte, umgeben vom Skulpturengarten, befindet sich die malerische Galerie Torfhaus. „Das Besondere an der Galerie ist einerseits die Vielfalt andererseits die Möglichkeit, mit den Künstlern, die in ihrer Ausstellungswoche persönlich anwesend sind, ins Gespräch zu kommen“, so Dagmar Schnecke-Bend.

Kunstobjekte aus Gasbetonstein sind etwas Besonderes und sehr beliebt. Dagmar Schnecke-Bend hat schon zahlreiche Auftragsarbeiten für Privat- und Firmenkunden durchgeführt. Der poröse Stein kann mit einfachen Werkzeugen bearbeitet und geformt werden. „Der Vorteil von Gasbetonsteinen ist die Vielfalt an unterschiedlichen Größen, die für jeden Zweck den individuellen Stein liefern. Die Steine sind leicht und robust“, erläutert die Künstlerin.

Skulpturen aus Gasbetonstein geben dem eigenen Garten, dem Büro oder der Firmenempfangshalle eine besondere Note. Dagmar Schnecke-Bend steht in ihrer Ausstellungswoche auch bei Fragen zum Produkt oder zur Bearbeitungstechnik gerne zur Verfügung.

Getagged mit: , , , ,