„Künstler am Davidis Markt“ – im September zum letzten Mal in diesem Jahr

Print Friendly, PDF & Email

Der Davidis Markt ist aus dem Kaiserviertel in der östlichen Innenstadt nicht mehr wegzudenken. Im Jahr 2007 hat das Stadtbezirksmarketing Innenstadt Ost einen Maßnahmenkatalog zur Aufwertung und zur Steigerung des Bekanntheitsgrades des früheren Ostmarkts aufgestellt. Die ersten Projekte wurden damals schnell umgesetzt, wie Namensfindung, Logoentwicklung, Beschilderung und Internetauftritt. Später kamen die beliebten Veranstaltungen an den Samstagen hinzu.

Die neueste Veranstaltungsreihe „Künstler am Davidis Markt“ ist von den Marktbesuchern bisher recht gut angenommen worden. Seit Mai findet die Veranstaltung jeden 1. Samstag im Monat statt. Der nächste Termin ist der 07. September 2019. Die Künstler am Davidis Markt gehen dann in die Winterpause und beginnen wieder am 02.05.2020.

Gezeigt werden (bei wechselnden Künstlern) Kunstwerke aus den Bereichen:

  • Malerei: abstrakt und gegenständlich
  • Acryl oder Öl auf Leinwand / Papier
  • Assemblage (plastische Objekte)
  • Skulpturen (Gasbetonstein)
  • Edelsteinketten
  • Post- und Grußkarten
  • u.v.m.
Künstlergruppe auf dem Davidis Markt: v.l.n.r. Annette Kuhlengerth, Dagmar-Schnecke Bend mit Bonny, Anne-Kathrin Koppetsch, Jochen Pieper, Bettina Brökelschen. (Foto: Rüdiger Beck)
Künstlergruppe auf dem Davidis Markt: v.l.n.r. Annette Kuhlengerth, Dagmar-Schnecke Bend mit Bonny, Anne-Kathrin Koppetsch, Jochen Pieper, Bettina Brökelschen. (Foto: Rüdiger Beck)

Einige Künstler-Kurzportraits

Dagmar-Schnecke Bend
Die Präsentationen von Dagmar-Schnecke Bend sind klassisch, gegenständlich und abstrakt, wobei ihr Lieblingsmotiv die Katze ist. 2002 führte sie das erste Kindermalprojekt unter dem Titel „Kinder, Kunst und Katzen“ durch. Dagmar Schnecke-Bend ist heute als selbständige Goldschmiedin in Dortmund tätig. Die Malerei bleibt jedoch ihr ständiger Begleiter. Die Künstlerin stellt außerdem Skulpturen aus Gasbetonstein her.

Annette Kuhlengerth
Annette Kuhlengerth hat sich zunächst auf Aquarellmalerei spezialisiert. Danach erfolgte der Umstieg auf die Malerei in Acryl- und Ölfarben. „Gerne male ich abstrakte Bilder, die durch ihre Form- und Farbgebung und durch das Einarbeiten diverser Materialien auch immer das gewisse „Etwas“ haben“, so die Künstlerin über ihre Werke. Aber auch realistische Blumen- und Landschaftsmotive findet man bei Annette Kuhlengerth.

Bettina Brökelschen
Bettina Brökelschen malt Bilder, die teilweise wie ein Farbrausch auf den Betrachter wirken. „Statt mit Worten erzähle ich Geschichten mit meinen Bildern“, so die Künstlerin. Zwei Jahre lang arbeitete Bettina Brökelschen an ihren Bildern zum Thema Linienstraße, die zum 100jährigen Jubiläum der Dortmunder Mitternachtsmission ausgestellt wurden. „Malen ist für mich so selbstverständlich wie Essen, Trinken, Schlafen“, erläutert Bettina Brökelschen.

Jochen Pieper
Erste Kontakte mit der Kunst bekam Jochen Pieper durch intensive Zusammenarbeit mit Fachlehrern und Ausbildern. Es folgte ein Zeichenseminar an der Werkkunstschule in Dortmund. Erst 2005 kam die Lust auf Gestaltung wieder zurück: abstrakt sollte sie sein, mit natürlichen Materialien und farbminimal, ausdrucksstark durch das Einwirken von externen Lichtquellen. Strukturierter Untergrund und Dreidimensionalität sind die Favoriten von Jochen Pieper.

Anne-Kathrin Koppetsch
Anne-Kathrin Koppetsch entdeckte schon früh ihr Talent zum Schreiben. Fünf eigenständige Krimis hat sie bisher publiziert. Dazu kommen Kurzgeschichten in Sammelbänden. Außer Krimis hat Anne-Kathrin Koppetsch weitere Bücher veröffentlicht und war an dem Buch „Glücksorte in Dortmund“ beteiligt. Demnächst erscheinen die „Glücksorte im Sauerland“.

Getagged mit: , ,