VHS-Vortrag: Die schwarze Seite des Westfalenparks

Print Friendly, PDF & Email

Wer heute im Westfalenpark Erholung sucht, ahnt nichts mehr von seiner industriellen Vergangenheit. Aus dem Tal der Emscher heraus, die im Süden den Park begrenzt, schlugen Bergleute Stollen in den Berg, um die hier lagernden Kohleflöze abzubauen. Die erste Dampfmaschine in Dortmund pumpte hier Grundwasser aus den Schächten.

Der Kohlenbergmann in seinem Berufe; Heinrich Börner Freiberg
Der Kohlenbergmann in seinem Berufe; Heinrich Börner Freiberg

Auf einem der Parkplätze vor den Toren des Parks arbeitete eine Kokerei. An die Montanindustrie erinnern heute nur noch die rostigen Gerippe der erloschenen Hochöfen und versteckt im Park der Nachbau eines westfälischen Pferdegöpels. Im Vortrag wird mit Hilfe von Bildern, Karten und Filmausschnitten die Industriegeschichte des Westfalenparks von Heinz-Ludwig Bücking vorgestellt.

Der kostenlose Vortrag findet am Donnerstag, 22. August, 18 bis 19.30 Uhr, in den Räumen der VHS, Hansastraße 2-4, statt.

Getagged mit: ,