AllgemeinVeranstaltungen

VGA Assekuranzclub Dortmund beschäftigt sich mit „Corporate Entrepreneurship“

Veröffentlicht
Print Friendly, PDF & Email

Am 26.09. fand in Dortmund eine Vortragsveranstaltung zum Thema „Corporate Entrepreneurship“ statt. Corporate Entrepreneurship bezeichnet den Versuch, den grundlegenden Gedanken und die Dynamik des Unternehmertums nicht nur in der Gründungsphase eines Unternehmens, sondern auch darüber hinaus dauerhaft in der Unternehmung zu verankern.

Eingeladen hatte der VGA Assekuranzclub Dortmund. Der VGA (Bundesverband der Assekuranzführungskräfte e. V.) ist das einzige Netzwerk, in dem Führungskräfte in Versicherungsunternehmen und bei vermittelnden Unternehmen gemeinsam organisiert sind. Der Assekuranzclub Dortmund bietet eine Plattform zum Erfahrungsaustausch unter Kollegen sowie regelmäßige Fachvorträge zu aktuellen Themen durch interessante und kompetente Referenten.

Referent am 26.09. war Max Steinmetz, Senior Consultant in der PG Insurance – Sales & Operations. Sein fachlicher Fokus liegt auf der Konzeption und Entwicklung digitaler Lösungen für Versicherungen. Das Thema Digitalisierung erläuterte Steinmetz mit Hilfe von Beispielen u. a. aus dem Bereich des P2P-Payments. Beim P2P-Payment oder Peer-to-Peer-Payment wird Geld auf digitalem Weg zwischen zwei Parteien ausgetauscht.

Für Max Steinmetz erlaubt die Einnahme der Kundenperspektive völlig neue Ansatzpunkte für die Weiterentwicklung der Geschäftsmodelle für Finanzdienstleister, auch vor dem Hintergrund, dass das Halten der eigenen Marktposition immer schwieriger wird. Umsatzsteigernde Ideen und positive Kundenerlebnisse können nach Ausführungen von Steinmetz „top down“ oder „bottom up“ generiert werden. Wichtig ist in diesem Zusammenhang das Marktscreening, d. h. das kontinuierliche Beobachten der Marktentwicklungen und der Wettbewerber.

Max Steinmetz stellte in seinem Vortrag den InsureTech-Radar vor, der die InsureTech-Szene analysiert. Viele Start-ups sind derzeit weltweit in der Versicherungsbranche aktiv. Einige innovieren sogar entlang der gesamten Wertschöpfungskette beim Aufbau einer Versicherung auf der „grünen Wiese“. „Der Aufbau einer neuen Marke kostet Zeit und Geld. Preiswerter ist es, in die Kundenbindung zu investieren“, so Steinmetz. Das sogenannte „Design Thinking“ hilft etablierten Unternehmen, die eigenen Kundenbedürfnisse schneller zu erkennen und selbst aktiv zu werden. Es geht letztlich um die konsequente Ausrichtung am Kundenbedarf.

Die Veranstaltung fand bei Leue & Nill statt, einem großen Versicherungsmakler in Deutschland, der mit über 300 Mitarbeitern das gesamte Leistungsspektrum der Versicherungswirtschaft für industrielle und gewerbliche Kunden sowie für das Privatkundenklientel anbietet. Das Unternehmen befindet sich bis heute, bereits in der fünften Generation, in Familienbesitz.

www.vga-koeln.de