AllgemeinPolitik

Dem Klimawandel vor der Haustür entgegenwirken – 25 Wildblumenwiesen in 5 Jahren

Print Friendly, PDF & Email

wollen Bündnis 90/Die Grünen und die SPD im Stadtbezirk Innenstadt-Ost.

„Das Anlegen von Wildblumen- und Bienenflächen gehört zu den wichtigen Vorhaben für die Bezirksvertretung Innenstadt-Ost in dieser Wahlperiode. Ebenso wollen wir geeignete versiegelte Flächen in grüne Oasen umwandeln“ erklären die Fraktionssprecher Timm Uibel (Bündnis 90/Die Grünen) und Marlies Schellbach (SPD) unisono.

Durch das Grünflächenamt wurden im Stadtteil Körne Teile der bereits vorhandenen Grünflächen Am Bertholdshof/Körner Grund, im Körner Park sowie die sog. TÜV Wiese Lange Reihe zu Wildblumenwiesen mit Insektenhotel aufgewertet. Bündnis 90/Die Grünen und die SPD möchten jetzt Am Zippen in Höhe des Zugangs zum Sportplatz (Y-Gabelung der Straße) eine ungenutzte Fläche entsiegeln und zur Wildblumen- und Streuobstwiese umwandeln lassen. „Begrünung und Beschattung sind ein geeignetes Mittel unsere hochverdichteten Innenstadtbereiche zu kühlen und leisten so ihren Beitrag zu einer resilienten Stadt mit insgesamt mehr Aufenthaltsqualität für ihre Bewohner“ begründet Norbert Kapitza (Bündnis 90/Die Grünen) den Vorschlag. „Mit dieser ökologischen Aufwertung möchten wir ein Zeichen setzen, dass Maßnahmen gegen den Klimawandel auch vor der eigenen Haustür möglich sind“ ergänzt Heinz-Dieter Düdder (SPD). Die Idee soll der Bezirksvertretung Innenstadt-Ost am 14.09.21 zum Beschluss vorgelegt werden.

Grünfläche Am Zippen: Eine ökologischen Aufwertung möchten Norbert Kapitza (Bündnis 90/Die Grünen) und Heinz-Dieter Düdder (SPD).
Grünfläche Am Zippen: Eine ökologischen Aufwertung möchten v.l. Norbert Kapitza (Bündnis 90/Die Grünen) und Heinz-Dieter Düdder (SPD).

Innerhalb von 5 Jahren möchten Bündnis 90/Die Grünen und SPD durch das Grünflächenamt 25 Flächen im Stadtbezirk Innenstadt-Ost als Wildblumen- und Streuobstwiesen aufwerten bzw. neu schaffen lassen. Ausdrücklich erwünscht sind hierbei Vorschläge aus der Bevölkerung mit einer Mindestfläche von 500 qm. „Leiten Sie uns Ihre Ideen zu. Wir geben sie gerne an die Verwaltung zur Prüfung weiter“ bieten Timm Uibel und Heinz-Dieter Düdder an.

Kontakt:
timm.uibel@gruene-dortmund.de
h.duedder@dokom.net