Allgemein

Neue stationäre Messanlage an der Bundesstraße 1 ist in Betrieb – Verkehrsüberwachung wechselt auf digitale Messtechnik

Veröffentlicht
Print Friendly, PDF & Email

Am 17. November 2015 wurde die neue kombinierte Rotlicht-/ Geschwindigkeitsmessanlage an der Kreuzung der Bundesstraße 1/ Ecke Lübkestraße aufgebaut.

Ursprünglich wurde die kombinierte Messanlage aufgrund eines Beschlusses der Verkehrsunfallkommission installiert. Hiermit sollte der Unfallschwerpunkt an der Kreuzung Lübkestraße eingedämmt werden.

Die alte analoge Anlage war mittlerweile technisch völlig veraltet. Die Wartung wurde immer aufwändiger und Nassfilme sind auf dem Markt bald nicht mehr zu beziehen.

Dies führte dazu, eine digitale Anlage zu beschaffen, die über eine schleifenlose Technik betrieben wird und Fotos auf allen drei Fahrspuren in Fahrtrichtung Bochum erstellt. Damit fallen auch keine regelmäßigen Reparaturen an der Fahrbahndecke mehr an. Des Weiteren wird nur noch eine Säule auf dem Mittelstreifen der B 1 benötigt.

Neben Geschwindigkeitsverstößen ahndet diese Anlage auch die Rotlichtverstöße. Nach der Eichung am 19. November befindet sich die Anlage seitdem im Echtbetrieb.

Das Ordnungsamt appelliert in diesem Zusammenhang noch einmal an alle Verkehrsteilnehmer/innen, die zulässige Höchstgeschwindigkeit einzuhalten.